Mars und die Lüge

Der große Konzern Mars Inc., welcher Produkte wie Whiskas, Pedigreee und diverse Schokoriegel produziert, ist ins Auge der Tierschützer gerutscht. Ihm werden qualvolle Versuche an Tieren vorgeworfen. Des weiteren soll Mars Inc. Tierversuche unterstützen, Geld finanzieren.

Die Öffentlichkeit wird vom Konzern angelogen. Sätze wie

Im Rahmen der Entwicklung unserer Schokoladen-, Lebensmittel- und Getränkeartikel, sowie auch
unserer Produkte für Hunde, Katzen und Vögel werden keine Studien durchgeführt, unterstützt
oder gefördert, die Leid an Tieren zur Folge haben.

oder

Mars vertritt die Ansicht, dass Schenkungen an Universitäten zur Unterstützung von
Bildungsinitiativen sinnvoll sind und macht davon Gebrauch, sofern die Mittelverwendung mit
unseren Richtlinien vereinbar ist. Auf Anforderung können wir auch Forschern, die an den
Forschungsarbeiten mitwirken, entsprechende Materialien zur Verfügung stellen.

sollen das Bild von Mars Inc. verschönern. Die Realität sieht leider anders aus. So fasste Peta in einem interessanten Artikel zusammen.

Derzeit finanziert Mars Inc. ein tödliches Experiment an Ratten, mit dem der Effekt von Schokolade auf deren Blutgefäße getestet werden soll. Experimentatoren haben Ratten mit Hilfe von Plastikschläuchen zwangsernährt und dann die Beine der Tiere aufgeschnitten, um eine Arterie freizulegen, die abgeklemmt ist, um den Blutfluss zu stoppen. Nach dem Test werden die Tiere getötet. […]

Des Weiteren finanziert Mars Inc. grausame Experimente an Mäusen, in denen den Tieren ein Inhaltsstoff einer Süßigkeit verabreicht wurde und sie dann gezwungen wurden, in einem Becken mit Wasser und Farbe zu schwimmen. Die Mäuse mussten eine versteckte Plattform finden, um nicht zu ertrinken – nur um daraufhin getötet und seziert zu werden. […]

Ich schrieb Mars Inc. deshalb auf Facebook an, startete folgende Diskussion:

Tatze:

Mars Inc. setzt sich u. a. mit Whiskas und Pedigree für Tiere in Not ein – ein tolle Sachen.

Aber warum testet Mars noch immer qualvoll an Tieren?

Mars, Incorporated:

Im Rahmen der Entwicklung unserer Schokoladen-, Lebensmittel- und Getränkeprodukte, sowie unserer Produkte für Hunde, Katzen und Vögel werden keine Studien durchgeführt, unterstützt und gefördert, die das Leid von Tieren zur Folge haben. Im Gegenteil haben wir weltweit Standards bei Fürsorge, artgerechter Haltung und Ernährungsbedürfnissen von Tieren gesetzt. Zum Thema haben wir ein offizielles Statement veröffentlicht, das alle Fragen beantwortet. Bitte schau dir das einmal an.
http://www.mars.com/germany/de/commitments/caring-science.aspx
http://www.mars.com/germany/de/assets/documents/Tiere_in_der_Forschung.pdf

Tatze:

Mars: Symbioscience und FishcareWie bereits erläutert, gehören zu unserem Konzern auch einige weniger bekannte Unternehmen,in denen pharmazeutische und therapeutische Produkte sowie auch die Möglichkeiten derWasseraufbereitung erforscht und entwickelt werden. Diese Unternehmen führen in begrenztemMaße Tierversuche durch. Das ist gesetzlich vorgeschrieben, um so den Nachweis zu erbringen,dass Produkte und Inhaltsstoffe sicher und wirksam sind.Mars: Mars vertritt die Ansicht, dass Schenkungen an Universitäten zur Unterstützung vonBildungsinitiativen sinnvoll sind und macht davon Gebrauch, sofern die Mittelverwendung mitunseren Richtlinien vereinbar ist. Auf Anforderung können wir auch Forschern, die an denForschungsarbeiten mitwirken, entsprechende Materialien zur Verfügung stellen.Peta: Außerdem lügt Mars Inc. die Öffentlichkeit an und behauptet, solch grausame Tests nicht zu finanzieren – und das, obwohl uns Beweise für eine ganze Reihe an schrecklichen Experimenten, einschließlich der derzeit an der University of California in San Francisco (UCSF) durchgeführten, todbringenden Versuchen, vorliegen.Mars: Im Rahmen der Entwicklung unserer Schokoladen-, Lebensmittel- und Getränkeartikel, sowie auchunserer Produkte für Hunde, Katzen und Vögel werden keine Studien durchgeführt, unterstütztoder gefördert, die Leid an Tieren zur Folge haben.Peta: Derzeit finanziert Mars Inc. ein tödliches Experiment an Ratten, mit dem der Effekt von Schokolade auf deren Blutgefäße getestet werden soll. Experimentatoren haben Ratten mit Hilfe von Plastikschläuchen zwangsernährt und dann die Beine der Tiere aufgeschnitten, um eine Arterie freizulegen, die abgeklemmt ist, um den Blutfluss zu stoppen. Nach dem Test werden die Tiere getötet.Weiterlesen:

http://www.peta.de/web/mars.1292.html

Ich finde das äußerst schrecklich und bin echt enttäuscht. Schlimm genug, dass an Tieren in der Medizin und der Kosmetik getestet wird. Aber wegen Schokolade etc., das ist echt die Härte.

Mars, Incorporated:

Hallo Yvonne, unmissverständlich klarstellen möchten wir nochmals, dass wir im Rahmen der Entwicklung unserer Tiernahrung keinerlei Studien durchführen, unterstützen oder fördern, die Leid von Tieren zur Folge haben. Videos, die im Netz kursieren, sind ohne jegliche Mitwirkung von Mars entstanden. Die Aufnahmen wurden weder in einer Mars Einrichtung gemacht, noch waren unsere Produkte oder Mitarbeiter in irgendeiner Weise beteiligt. In begrenztem Maße müssen zur Entwicklung pharmazeutischer und therapeutischer Produkte sowie für Mittel zur Wasseraufbereitung in den Unternehmensbereichen Symbioscience und Fishcare aufgrund gesetzlicher Vorgaben Nachweise erbracht werden, um zu zeigen dass diese Produkte und Inhaltsstoffe sicher und wirksam sind. Für diese Untersuchungen werden zunächst immer Alternativmethoden gesucht. Gibt es diese nicht, wenden wir immer höchste ethische Standards an, die den geltenden lokalen und nationalen gesetzlichen Auflagen für eine humane Behandlung von Tieren vollumfänglich entsprechen. Gerne laden wir dich ein, unsere Fabrik in Verden zu besuchen, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

___________________________________________

Für mich klingt das alles noch sehr undurchsichtig und schwammig. Tierversuche machen sie definitiv, das haben sie ja nun selbst zugegeben. Aber ich glaube auch nicht, dass sich die Tierschutzorganisationen solche Skandale aus der Nase ziehen. Irgendwo muss es ja herkommen..

Advertisements