Tierversuche für’s Heimtierfutter – Aber wie?

Kaum ein Tierhalter weiß, dass Firmen, die aufwendige Fotowerbekampagnen mit verspielten, niedlichen und vor allem glücklichen Tieren zeigen an anderer Stelle Versuchstiere quälen.

Quelle: Ärzte gegen Tierversuche

Es gibt wohl kaum eine bessere Einleitung für meinen neusten Erläuterungsartikel für euch. Denn seit einiger Zeit schon frage ich mich: Wie sehen Tierversuche für Heimtierfutter eigentlich aus? Man kann es sich so schwer vorstellen. Man rechnet doch höchstens mit Geschmackstests, doch die Realität sieht ganz anders aus.

Für euch – und doch auch für mich – habe ich einmal wichtige Fakten dazu zusammengetragen.

Kurz zusammengefasst: Für Hunde-, Katzen-, Vogel- oder Nagerfutter werden die Tiere oft wochenlang gequält. Sie sitzen tagein – tagaus in engen Käfigen, können sich kaum bewegen. Ihnen wird Futter vorgesetzt, in dem bestimmte Zusatzstoffe stecken – es wird getestet, wie die Tiere darauf reagieren. Oft werden sie nach Futtergabe mehrfach operiert, Futter aus dem Darm entnommen, oft sogar Gewebeproben vom Darm selbst. Vielen von ihnen wird das Futter gar für längere Zeit verweigert. Andere werden nach den Tests einfach getötet. Eine Endlosserie an grausamen Quälereien und das alles nur, damit unsere Haustiere Diätfutter u. ä. bekommen können. Für Menschen mit „Zucker“ etc. sind solche Tests überflüssig… (ohne Worte).

Welpen werden mit Mineralstoffen oder Vitaminen über- oder unterversorgt, zum Teil bis sich deutliche Symptome wie z.B. Appetitlosigkeit, Gelenkprobleme, Wachstumsverzögerungen, Fellveränderungen usw. zeigen.

Quelle: Ärzte gegen Tierversuche

Der Verein PETA war 2002 einmal undercover bei der Firma Iams (Procter & Gamble, zB Eukanuba) und deckte einen riesen Skandal auf. Berichte dazu könnt ihr hier und hier lesen (inkl. Erläuterungen dazu, wie genau die Tests durchgeführt wurden).

Laut Animal’s Liberty führten auch Hill’s, Alpo, Ralston Purina und Mars Pedigree solche Qualversuche an den Tieren durch. Dies sind die bekannten Fakten. Die Dunkelziffer ist sicher hoch..

Der Artikel von Animal’s Liberty deckt neben dem Iams-Skandal auch Fakten über die Mars Inc. (Pedigree, Whiskas,..) auf! Es lohnt sich, diesen zu lesen.

Tipps für tierversuchsfreies Futter findet ihr hier.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu “Tierversuche für’s Heimtierfutter – Aber wie?

Möchtest du mitreden?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s