Putenmastbetrieb: Leid und Grauen in Friesoythe

Skandalöse Zustände in einem niedersächsischen Putenmastbetrieb

Stand: Oktober 2012

Friesoythe im September 2012 – an einem Putenmastbetrieb, in dem ca. 30.000 Tiere gehalten werden, machen die PETA-Ermittler einen grausigen Fund: eine mit Blut und Federn verklebte Zange. Daneben liegen zahlreiche tote Puten. Um das hier vermutete Grauen dokumentieren zu können, beobachten die Aktivisten die Putenmastanlage über mehrere Wochen.

Artikel

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Möchtest du mitreden?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s